Junge Kunst – Neue Wege 2018

Bei diesem Kooperationsprojekt mit dem Rhein-Sieg-Kreis können Kinder und Jugendliche die Kulturlandschaften des Rheinlands erforschen und erleben und selbst kreativ tätig werden. Das Rheinland zeichnet sich durch eine einzigartige Verbindung von Natur und Kultur aus. Dies möchte sich das Projekt „Junge Kunst – Neue Wege“ zu Nutze machen und den Nachwuchs in kultureller und künstlerischer Hinsicht fördern.

Gemeinsam mit in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis ansässigen Künstlerinnen und Künstlern besuchen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Kultureinrichtungen (Museen, Galerien, Theater, Landschaftsdenkmäler etc.), wodurch ihre Kreativität angeregt und gefördert werden soll. Während und im Anschluss an den Besuch des jeweiligen Kulturorts wird das Erlebte gemeinsam diskutiert und zusammen mit der begleitenden Künstlerin/dem begleitenden Künstler das Gesehene interpretiert und künstlerisch umgesetzt. Durch das Erlebnis der verschiedenen Kultursparten werden die Kinder und Jugendlichen zu vielfältigen kreativen Ideen angeregt. Diese können sie gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern umsetzen und in Kurseinheiten eigene Kunstwerke erschaffen.

Die von den Kindern und Jugendlichen erarbeiteten Werke werden im Anschluss in zwei bis drei großen öffentlichen Ausstellungen zusammengefasst, die durch Theaterstücke, Filme und Musik ergänzt werden können.

Projektbeitrag: Bücherwurm und Leseratte aufgepasst!!

Realisierung: Trudi Schroeder und Doris Scheuermann

Exkursion: Bilderbuchmuseum Burg Wissem, Troisdorf

Workshoptermine: 26. – 29. März 2018 und 3. – 6. April 2018 jeweils von 10:00 -13:00 Uhr

Werkschau: 2. – 17. Juni 2018

Für das jeweils viertägige Kunstprojekt erhielten insgesamt 21 Jugendliche zwischen 9 und 13 Jahren mehrere Kisten ausrangierter Bücher, die ihnen zur freien und produktiven Verfügung standen. Und so machten sie sich daran, die Bücher mit eigenen Geschichten neu zu füllen: Sie schnitten, falteten, kleisterten, malten, klebten, arrangierten und setzten sich äußerst kreativ mit den Büchern auseinander. Um ihre Geschichten zu untermalen setzten sie neben Zeichnungen auch Monotypien, Linoldrucke, Collagen und Pop-up-Bilder ein.

An den so entstandenen Künstlerbüchern und Objekten zeigen sich ideenreiche Herangehensweisen an Bücher, die von verspielten Zugängen über klar herausgearbeitete Formen bis hin zu ausgedrückten Gedankenräumen reichen.
Alle Ergebnisse der beiden Workshops sind während einer Ausstellung im Künstlerforum Bonn zu sehen.